Lehrschwimmbecken schließen, aber Schwimmangebote erhalten

Kommunalpolitik

Die SPD-Fraktion bedauert die Schließung der Lehrschwimmbecken, hält aber an dieser Maßnahme im Rahmen des Stärkungspakts Stadtfinanzen fest. Wir haben dem Stärkungspakt zugestimmt, um aus der Schuldenspirale herauszukommen und die grundlegende Sanierung des städtischen Haushalts für die nächsten Generationen zu ermöglichen.
Jetzt, wo die einzelnen Maßnahmen, wie die Schließung der Lehrschwimmbecken umgesetzt werden, spüren wir die schmerzlichen Einschnitte. Das darf aber nicht dazu führen, dass wir einzelne Maßnahmen zurücknehmen, weil wir dann das Ziel, die Entschuldung der Stadt nicht erreichen können.

Vielmehr müssen wir mit allen Beteiligten konstruktive Lösungen finden. Deshalb haben wir im Rahmen der Etatberatung die Verwaltung aufgefordert, Alternativen in den drei Hallenbädern anzubieten, um die Schwimmkonzepte der Schulen sowie Angebote der OGS, des Stadtsportbundes und anderer Vereinen zu erhalten. Dabei ist auch daran zu denken, inwieweit das Lehrschwimmbecken im Hallenbad im Sportpark genutzt werden kann.
Fest steht bereits jetzt, dass der Schwimmunterricht, wie er in den Richtlinien vorgeschrieben ist, stattfinden kann. Schließlich haben wir in der Stadt drei Hallenbäder, von denen eins vor gar nicht langer Zeit erst gebaut worden ist und die Bäder in Kirchhellen und Welheim sind komplett saniert worden. Es wächst also keine Generation heran, die nicht schwimmen lernen darf. Zu prüfen ist, inwieweit den Schulen bei Bedarf zusätzliche Schwimmeinheiten zu bieten sind. Dies versuchen wir gerade in Gesprächen mit der Verwaltung und den betroffenen Schulen zu klären. In diesen Gesprächen werden auch organisatorische Fragen, wie z.B. Fahrtzeiten zu thematisieren sein, damit die Kinder möglichst lange Wasserzeiten haben.
Aufgrund der Tatsache, dass die Lehrschwimmbecken wegen technischer Defekte nun früher als geplant geschlossen sind, müssen diese Angebote umgehend gemacht werden.
Die SPD-Fraktion findet es richtig, die Schließung der Lehrschwimmbecken vorzuziehen. Schließlich kommt der Fachbereich Immobilienwirtschaft zu dem Schluss, dass der Badebetrieb an beiden Standorten nicht zu verantworten sei. Kleine Reparaturen vorzunehmen, um den Badebetrieb bis Ende Dezember aufrecht zu halten, wären Geldverschwendung. Die hohen Sanierungskosten sind der entscheidende Grund, warum die SPD Fraktion der Schließung der Lehrschwimmbecken zustimmt. Laut Aussage der Verwaltung sind für die Sanierung des Lehrschwimmbeckens an der Adolf-Kolping-Schule ca. 150.000€ und an der Michael-Ende-Schule 120.000€ notwenig.
Neben diesen Kosten können durch die Schließung jährlich 90.000€ eingespart werden. Die Kosten für den zusätzlichen Bustransport kommen an diese Summe bei weitem nicht heran.
Im Übrigen gibt es auch Kinder, die diese Entwicklung positiv sehen. Von einigen Drittklässlern, die bisher im Lehrschwimmbecken Schwimmunterricht hatten und nun im Hallenbad im Sportpark Unterricht haben: „Endlich können wir im großen Becken mal richtig schwimmen".

 
 

Wetter-Online

Counter

Besucher:529156
Heute:14
Online:1
 

Banner-Land

Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum
 

Mitglied werden

Sie möchten SPD Mitglied werden? Sprechen Sie uns an, oder melden Sie sich ganz bequem online an unter folgendem Link:
SPD - Mitglied werden

Oder testen Sie uns! Das können Sie mit der Gastmitgliedschaft tun. Wenden Sie sich an uns oder melden Sie sich auch hier bequem online an unter folgendem Link: SPD - Gastmitglied werden

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 529156 -

Neues

Bilder von der Mitgliederversammlung am 09.11.2017 mit Neuwahl des Ortsvereins-Vorstandes sind unter "Aktionen" zu sehen.

 

Facebook

Unser Ortsverein hat auch eine Seite auf Facebook. Bitte besuchen Sie uns unter Facebook

 

WebsoziInfo-News

15.12.2017 21:48 SPD will mit Union über Regierung sondieren – „Konstruktiv, aber ergebnisoffen“
Die SPD wird mit CDU und CSU „konstruktiv, aber ergebnisoffen“ Sondierungsgespräche über die Bildung einer Bundesregierung aufnehmen. Das hat der Vorstand einstimmig beschlossen. „Ob die Gespräche in eine Regierungsbildung münden, ist offen“, betonte SPD-Chef Martin Schulz am Freitag. Inhaltliche Grundlage der Gespräche sei für die SPD der Beschluss des Parteitags , sagte Schulz. Deutschland

12.12.2017 14:23 Mit Verantwortung und Visionen nach vorn
Drei Tage intensiver Debatten – kontrovers, inhaltlich stark und durchweg fair: Der Bundesparteitag der SPD stand nach dem schmerzhaften Ergebnis bei der Bundestagswahl und mitten in der Frage nach einer Beteiligung an einer Regierung vor großen Herausforderungen. 600 Delegierte und der Parteivorstand diskutierten in Berlin leidenschaftlich über neue Wege in eine bessere Zukunft – für

12.12.2017 14:13 SPD-Fraktion beschließt Antrag zur Bekämpfung von Steuerdumping
Die SPD-Bundestagsfraktion hat am Montag einen Antrag zur Bekämpfung von unfairem Steuerwettbewerb beschlossen. Mit dem Antrag werden neue Maßnahmen gegen unfairen Steuerwettbewerb innerhalb und außerhalb der Europäischen Union vorgeschlagen. Dabei steht die Verschärfung der Kriterien für unfairen Steuerwettbewerb, die Einführung von Mindeststeuersätzen in der EU und die Stärkung der nationalen Abwehrrechte im Mittelpunkt. Der Antrag

12.12.2017 14:11 Glyphosat – Ausstieg schnellstmöglich und endgültig
Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine nachhaltige Landwirtschaft ein, die aktiv Umwelt-, Natur-, und Tierschutzziele verfolgt. Die Anwendung von Totalherbiziden, wie glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel, trägt eindeutig nicht dazu bei. Deutschland muss aus der Anwendung endgültig aussteigen und den Rückgang der biologischen Vielfalt stoppen. „Die intensive Landbewirtschaftung mit hohem Pestizideinsatz ist die Hauptursache dafür, dass Bienen und

11.12.2017 14:13 Schwangerschaftsabbruch: Ärztinnen und Ärzte nicht kriminalisieren
Der Schwangerschaftsabbruch ist eine medizinische Leistung für Frauen in einer Notlage. Nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Gießen ist für die SPD-Bundestagsfraktion aber klar: Der § 219a des Strafgesetzbuches kriminalisiert Ärztinnen und Ärzte, selbst wenn sie nur über die angebotene Leistung Auskunft geben. Die SPD-Fraktion hat deshalb einen Gesetzentwurf erarbeitet, der die Abschaffung dieses Paragrafen vorsieht,

Ein Service von websozis.info